Freitag, 27. Mai 2016

Tierpark Sababurg

Am Feiertag gestern waren mein Mann und ich relativ spontan im Tierpark Sababurg. Ich wollte da schon lange mal hin, hatte aber bisher noch nicht so den Drang den Plan auch umzusetzen, weil es von uns auch doch ein ganzes Stück zu fahren ist - gestern waren wir aber auf einem Tagesausflug relativ in der Nähe und sind dann auf dem Rückweg dort vorbeigefahren. Was ich nicht erwartet hätte: Der Tierpark ist riesig! Wir waren über zwei Stunden dort und haben gefühlt noch nicht einmal die Hälfte gesehen.

Gleich am Anfang hatten wir Glück und waren fast pünktlich zur Greifvogelflugshow da und konnten so die Falken, Bussarde und Adler im Flug beobachten. Das war echt cool, aber auch die anderen Tiere waren toll. :-)






















We had a holiday here in most parts of Germany yesterday and my husband and I took the opportunity and went to visit an animal park, Tierpark Sababurg. The park is huge! We spent more than two hours there and still haven't seen even half of it. And we were lucky enough to be on time to see the bird show with eagles, falcons and buzzards. So cool! :-)

Montag, 23. Mai 2016

Summerleaf

Schon länger wollte ich mir ein leichtes Halstuch aus Baumwollgarn stricken, was man so im Frühling tragen kann, wenn es noch kühl und vielleicht ein bisschen windig, aber schon zu warm für richtige Wolle ist. Einen Versuch hatte ich schon gestartet, aus einem Rest Baumwollgarn, den ich noch hatte, aber das Gestrick wurde mir zu steif und fest und ungemütlich, trotz großer Nadelstärke und so - das Garn an sich war eigentlich schon zu steif für mein Vorhaben. Dann bin ich auf ein neues Garn gestoßen: Andean Mist Fingering, ein pflanzengefärbtes fair gehandeltes Biobaumwollgarn, dass in den meisten Farben sogar auch noch vegan ist. Zusammen mit der Anleitung Summerleaf kam dabei dieses Tuch heraus:









Gestrickt mit 4er-Nadeln und ca. 85 g des Garnes. Das Tuch ist von der Größe und der Anzahl der Wiederholungen der einzelnen Muster frei anpassbar, und so habe ich mich für ein großes Stück glatt links, zwei Wiederholungen des großen Blattmusters und anderthalb Wiederholungen des kleinen Blattmusters enstschieden. Das Tuch ist somit ca. 1,6 m mal 45 cm groß geworden und hat damit eine sehr gute Größe, um es schalartig um den Hals zu tragen.




Das Garn ist angenehm weich und fällt total schön! Ich könnte mir auch sehr gut eine leichte sommerliche Strickjacke oder ein Top daraus vorstellen.

Was mich an dem Muster ein bisschen stört, ist, dass es oben an der Anschlagkante so eine kleine Welle gegeben hat, die sich ein bisschen komisch einrollt und die auch durch waschen und spannen nicht zu beheben war. Da ich das Tuch eh als Schal tragen werde und die Oberkante dann sowieso eingerollt ist, ist es für mich nicht weiter schlimm, aber wenn ich es als Schultertuch tragen wollen würde, würde mich das schon stören. Abgesehen davon ist es eine tolle Anleitung, die viel Spaß gemacht hat. :-)


I've been wanting to knit a light cotton shawl for quite some time - something for a breezy summer day, when I need something around my neck but anything made from wool would be too warm. I had some black cotton yarn in my stash but wasn't satisfied with my test knit, because it was too stiff and not very cosy, despite the loose gauge I used. Then I came across a new organic fair-trade cotton yarn called Andean Mist Fingering, which is absolutely gorgeous, and knit a Summerleaf with it. The pattern is highly adaptable; I did 52 rows plain stockinette stitch, 2 repeats of the broadleaf pattern, 1 x transition lace and one and a half repeats of the small leaf lace with 4.0 mm needles, which resulted in a 1.6 m by 45 cm shawl. Exactly what I wanted! The size is perfect for wrapping it around my neck and wearing it as a scarf.

The yarn is so, so gorgeous! Very soft and with a very lovely drape, not like the other cotton yarns I’ve used before. It looks and feels especially good in stockinette stitch, and I can definetely imagine knitting a lightweight summer cardigan with it.

The cast-on edge has a weird little bump in it which blocking didn't fix. It doesn't bother me much as I'll wear it scrunched up anyway, but it would bother me if I wanted to wear it draped over my shoulders. Apart from that the pattern is very lovely and was fun to knit. :-)

Sonntag, 22. Mai 2016

Sieben Sachen 18/2016

Hier sind wieder wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Eine Spule Garn gezwirnt. (Bonus-Sache: den abgeplatzen Nagellack später auch erneuert ...)



Schreibübungen gemacht. Ich habe mir nämlich ein Buch gekauft, dass helfen soll, meine Sauklaue etwas hübscher und leserlicher zu machen. Mal schauen, ob es was bringt. :-)



Spargel geschält, angebraten und mit Nudeln und Parmesan gegessen. War ja ganz lecker, aber ich glaube, mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise mag ich ihn doch lieber.



Ein kleines Medizinschränkchen zusammengebaut. So ein Blödes Ding! Sogar das Schloss musste man montieren, und die Reihenfolge der Montageschritte in der Anleitung war auch zweifelhaft. Aber egal, es ist ja dann doch fertig geworden. :-)



Einen Clapo-ktus angefangen.



Wäsche aufgehängt. Endlich wieder draußen trocknen können ist schon cool.



Einen Victoria Sandwich Cake mit frischen Erdbeeren gebacken und gegessen.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Wider das Chaos im DVD-Regal

Bevor ich Urlaubsbilder und Bilder von Urlaubsstrickprojekten zeige, schiebe ich hier noch ein kleines schnelles DIY dazwischen:

Eines unserer Regale, in dem wir DVDs lagern, ist ziemlich tief. Das ist eigentlich ganz praktisch, weil man dann in die anderen Fächer z.B. größere Bücher und DVDs doppelreihig stellen könnte, was aber dann zu Chaos und Unübersichtlichkeit führt, wie man hier schön sieht ...



Die hintere Reihe sieht man gar nicht und irgendwie fängt man an, alles einfach nur irgendwie im Regal zu stapeln.

Um dem entgegenzuwirken, habe ich eine Art kleine Bank für die hintere DVD-Reihe gebastelt. Dazu habe ich mir im Baumarkt Bretter in Regalbreite und welche in 7 cm Länge zuschneiden lassen, und diese dann einfach stumpf mit Holzleim zuammengeklebt. Das muss ja kaum Gewicht tragen und braucht also nicht so wahnsinnig stabil gebaut zu sein.



So sehen die Bänkchen fertig und im Regalfach aus:



(Warum das Bild so schief ist, weiß ich auch nicht. Eigentlich ist alles ziemlich gerade geworden ...)

Und so sieht das Regal dann jetzt ordentlich bestückt aus:



Alle DVD stehen ordentlich da und man erkennt auch, was in der hinteren Reihe steht. Und voila, doppelter Platz im Regal! :-)

Sonntag, 15. Mai 2016

Sieben Sachen 17/2016

Hallo, da bin ich wieder! :-) Es war hier im Blog die letzten Wochen so still, weil ich erst mit Urlaubsvorbereitungen und dann mit dem Urlaub (zwei Wochen Irland!) beschäftigt war. Aber jetzt geht es hier wie gewohnt weiter.

Hier sind wieder wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Einen Fertigobstboden mit Kuvertüre bestrichen und mit Pfirsichen belegt.



Gesponnen. Das Rad war ja nicht mit im Urlaub und fühlte sich sehr vernachlässigt.



Blumen gegossen. Die Baumwollpflanzen sind alle schon ganz schön groß geworden!



Fäden am Urlaubsstrickprojekt vernäht.



Ein optisch fragwürdiges, aber trotzdem sehr leckeres Mittagessen aus Gemüsemaultaschen und Eiern hergestellt und gegessen.



Das Urlaubsstrickprojekt gewaschen und gespannt.



Die Finger bestempelt.

Sonntag, 24. April 2016

Sieben Sachen 16/2016

Hier sind wieder wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.

Dieses Mal sind alle Sachen von Samstag, weil wir heute auf einen Geburtstag fahren und da außer Essen wohl nichts weiter machen werden. :-)



Ein Geschenk für heute verpackt. :-)



Einkäufe weggeräumt.



Auf Geheiß des Mannes wieder "die süßen Törtchen" aka Vanilla Cupcakes gebacken.



Fotos nebeneinandergehalten und verglichen. Die stammen von zwei verschiedenen Kameras und ich wollte gerne mal wissen, wie die im Vergleich so abschneiden.



Den Kaffeetisch gedeckt.



Schuhe geputzt. Mach ich nicht gerne, aber demnächst geht es in den Urlaub, da sollten sie schon mal wieder sauber sein für. ;-)



Wolle gewickelt und gewickelt. Ich habe die Färbetests von letzem Jahr endlich mit der richtigen Wolle umgesetzt und musste dafür einen großen Strang in mehrere einzelne kleine Stränge wickeln.

Dienstag, 19. April 2016

Gegen den To-Go-Getränkemüll

Mein Mann und ich haben festgestellt, dass wir uns unterwegs doch relativ oft Kaffee oder Tee zum Mitnehmen holen, und weil wir nicht weiter zu den Unmengen an weggeworfenen Kaffeebechern beitragen wollen, haben wir uns wiederverwendbare Becher gekauft. Unsere (bzw. meine) Wahl fiel hierbei auf die Becher von Klean Kanteen, in der isolierten Version mit dem Kaffee-To-Go-Deckel. Den Becher gibt es serienmäßig mit dem normalen dichten Deckel, den To-Go-Deckel muss man als weiteres Zubehör extra dazukaufen. Das hat aber den Vorteil, dass man den Becher mit Getränk erstmal zum Transport einfach in die Tasche stecken kann, ohne das was ausläuft, und dass man dann, wenn man trinken will, einfach den Trinkdeckel aufschrauben kann.

So weit, so gut. Für uns stellte sich nur die Frage, was man nach dem Trinken mit dem Trinkdeckel macht? Auf den Becher kann man ja einfach wieder den dichten Deckel aufschrauben, und alles ist tropfsicher verpackt, aber den Trinkdeckel einfach nur abputzen und in die Tasche stecken ist nicht das Wahre. Also habe ich zwei kleine Versionen der Lunchbag von DaWanda genäht, mit Wachstuch innen, so dass man sich weder Tasche noch Deckel einsaut. Falls jemand das nachmachen will: ich habe den Stoff 40 cm hoch und 13 cm breit zugeschnitten, die Ecken 1,5 cm von der Spitze aus abgenäht und den Klettverschluss auf 8 cm gekürzt und ihn nur 1,5 cm vom Rand angenäht. In eine Tasche mit dieses Maßen passt der Deckel super rein. Leider ist bei mir der obere Rand etwas unschön geworden, weil die Tasche so klein war, dass ich sie nicht mehr sauber verstürzen und wenden konnte, aber vielleicht sind andere da geschickter und ordentlicher als ich. :-) Der Funktion tut es jedenfalls wie immer keinen Abbruch.




Bleibt nur noch ein Problem: sowohl mein Klean Kanteen-Teebecher als auch meine kleine Unterwegs-Wasserflasche klappern in meiner Handtasche ganz ordentlich, weil sie da drin lose mit anderem klappernden Zeug wie Schlüsseln oder ähnlichem rumfliegen. Um das zu beheben, habe ich für jede Klean Kanteen eine Flaschenhülle genäht. Material war einfaches Fahnentuch, das ich mit Resten einer alten dünnen Fleecedecke gepolstert habe. Weil ich das Fleece nicht bis oben im Tunnelzug haben wollte, habe ich einen schmaleren Streifen zugeschnitten und den vor dem Zusammennähen der Hülle mit Zickzackstich auf das Fahnentuch genäht.




Nähtutorials schreiben ist nicht so mein Ding, aber auch hier, falls jemand auch so eine Tasche will, ist hier ein grobes Rezept, wie ich vorgegangen bin, mit den verwendeten Maßen:

1. Stoffe zuschneiden
Für die Klean Kanteen Classic 532 ml einen Kreis mit 26 cm Umfang (ich habe einfach gesucht, bis ich ein passendes Glas gefunden habe, mit Zirkel auf Stoff hantieren fand ich eher unpraktisch) aus Fahnentuch und Fleece; ein Rechteck 26 cm * 22 cm aus Oberstoff; ein Rechteck 26 cm * 15 cm aus Fleece. NZG von 0,7 cm plus 5 cm für den Tunnelzug ist enthalten.
Für die Klean Kanteen Wide Isoliert 355 ml einen Kreis mit 27,5 cm Umfang aus Fahnentuch und Fleece; ein Rechteck 27,5 cm * 27 cm aus Oberstoff; ein Rechteck 27,5 cm * 17 cm aus Fleece.




2. Fleece auf Oberstoff nähen. Ich hab einen Zickzackstich genommen, dann waren beide Stoffe auch gleich versäubert. Für die obere Kante des Fleeces habe ich einen Zierstich ausgesucht, dann sieht es ein bisschen hübscher aus.






3. Tunnelzug nach dieser Anleitung nähen.

4. Seitennaht des Rechtecks schließen.

5. Boden feststecken und einnähen.




6. Wenden, Bändel durch Tunnelzug ziehen, Flasche in Beutel reintun und freuen. :-)

Verlinkt beim Creadienstag und HoT.

My husband and I recently bought Klean Kanteen Wide Mouth Insulated bottles and Café Caps to go with them because we wanted to stop using disposable cups. The bottles themselves are great! They come with leak-proof caps so you can just throw the bottle with your drink into your bag and carry it around with you, and put the Café Cap on when you're ready to drink your coffee, tea or whatever. The only problem with this is that I didn't know what to do with the Café Cap after use, because just wiping it off and tossing it into my handbag didn't seem very appealing. To help with that, I sewed two small lunchbag-style bags so the Café Caps have a place to live in after use until they can be properly washed and dried at home.
In addition to that, I also made two bottle covers, one for my insulated bottle, one for my regular one, because I usually just put them loosely in my bag and they rattle and make a lot of noise. The covers are made from plain cotton fabric, lined with leftovers from an old fleece blanket. Here's a short description of how I made them:

1. Cut fabrics
For the Klean Kanteen Classic 18 oz a circle with 26 cm circumference, a 26 cm * 22 cm square of the cotton fabric, a 26 cm * 15 square of fleece. Seam allowance of 0,7 cm plus 5cm for the drawstring tunnel is included.For the Klean Kanteen Insulated 12 oz a circle with 27,5 cm circumference, a 27,5 cm * 27 cm square of the cotton fabric, a 27,5 cm * 17 square of fleece.

2. Sew fleece to cotton. I used a zigzag stitch for the circle and the sides and bottom of the square and a pretty stitch for the upper edge because it will be visible in the end.

3. Sew a tunnel for the drawstring at the upper edge of the cotton fabric like here.

4. Close the side seam.

5. Pin the circle in place and sew.

6. Turn, pull a string through the tunnel, put your bottle into the cover and enjoy. :-)